Exploring Ego-Shooter

Lesedauer 2 Minuten

Es war schon länger mein Wunsch einen einfachen Ego-Shooter in der Unity Game Engine umzusetzen. Innerhalb von etwa zwanzig Stunden habe ich einen Trainings-Parkour erstellt, welcher Geschwindigkeit, Zielsicherheit und Bewegung von Spielenden prüft.

Erwähnenswert hierbei war, dass ich nicht erwartet hatte, wie viel Logik und State-Management in einem Character-Controller für einen Ego-Shooter steckt. Ein Ego-Shooter lebt von dem Feedback, welches die Spielenden erhalten (Sound, Animationen, VFX). All diese Komponenten sinnvoll und designfreundlich im Entity-Component-System von Unity zu implementieren, stellte eine willkommene Herausforderung dar.

Auch habe ich mir für dieses Projekt die Konzepte von Light Maps und Light Baking angesehen. Hierbei habe ich ein Level errichtet, was sowohl Indoor, als auch Outdoor Abschnitte besitzt, wie auch überdachte und halb verdeckte Areale. Wie an dieser Stelle an Leistung gespart werden kann, ist bemerkenswert. Ich werde in jedem Fall in Zukunft darauf achten, so wenig wie möglich dynamische Lichter in meinen Levels zu verwenden.


Beitrag veröffentlicht

in

,